publikationen - raum-landschaft
50521
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-50521,qode-core-1.0.3,ajax_updown,page_not_loaded,,raum-landschaft-child-ver-1.0.0,brick-ver-1.7.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 
Publikationen
  • Meier, C. et al. (2011): Verhandlungsleitfaden und Argumentarium für «Überkommunale Grünräume», ZHAW Wädenswil.
  • Meier, C. & Bucher, A. (2010): Die zukünftige Landschaft erinnern. Eine Fallstudie in Glarus Süd zu Landschaft, Landschaftsbewusstsein und landschaftlicher Identität. Bristol-Schriftenreihe Band 27, Haupt Verlag.
  • Meier, C., Bucher, A., Hagenbuch, R. (2010): Landschaft, Landschaftsbewusstsein und landschaftliche Identität als Potenziale für die regionale Entwicklung. Eine empirische Fallstudie in Glarus Süd, Schweiz. In: Gaia 19/3, 2010: 213-222.
  • Buchecker, M., Meier, C., Hunziker, M. (2010): Measuring the Effects of Consensus-Building Processes with Methods of Intervention Research. European Planning Studies Vol. 18, No. 2, 2010.
  • Meier, C. & Buchecker, M. (2005): Soziokulturelle Aspekte der Landschaftsentwicklung. Grundlagen für das Projekt Landschaft 2020 des BUWAL. Schriftenreihe Umwelt und Natürliche Ressourcen, Nr. 01.
Die zukünftige Landschaft erinnern

Eine Fallstudie zu Landschaft, Landschaftsbewusstsein und landschaftlicher Identität in Glarus Süd

Landschaft existiert als geografische Realität und als innere Bilder der Menschen. Sie ist das dynamische Ergebnis natürlicher und kultureller Prozesse und gleichzeitig Trägerin von Bedeutungen, Erinnerungen und Vorstellungen. Ihr physische Ausprägung und ihre Wahrnehmung wirken sich auf das Wohlbefinden der menschen und auf deren Identität aus. Indem innere Bilder sichtbar gemacht und in Planungsprozesse einbezogen werden, eröffnet sich ein Potenzial für die zukünftige Landschaftsentwicklung.

Die vorliegende Studie basiert auf einem transdisziplinären Forschungsansatz. Sie befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Landschaft, Landschaftsbewusstsein und landschaftlicher Identität und versucht, dies empirisch zu erhärten. In der peripheren Region Glarus Süd geht sie auf Spurensuche zwischen Berg und Tal, zwischen historischen Kulturlandschaften und infrastrukturgeprägten Alltagsumgebungen und untersucht Übereinstimmungen und Differenzen zwischen realer Landschaft und dem Landschaftsbild in den Köpfen der lokalen Bevölkerung.

Am Beispiel Glarus Süd werden Ansätze für eine landschaftsorientierte Raumentwicklung formuliert und diskutiert, welche der Landschaft als Ressource für Identität und Wohlbefinden zukünftig mehr Bedeutung beimessen.

„Bristol-Schriftenreihe“ Band 27.
186 Seiten, 47 Abbildungen, 10 Tabellen, kartoniert
EUR 27.90 / CHF 36.- (UVP)
ISBN 978-3-258-07633-1

 

Haupt Verlag
www.haupt.ch